Montag, 27. Juni 2016

Laberrunde - Aleppo die zweite

Hach war das herrlich. Ein Bad mit den neuen Badeeulen, es gab zwar nicht soviel Schaum wie es im Video mit dem Glas zu sehen war aber es hat gereicht.
Vorrangig war heute aber die Aleppo-Seife. Heute kam sie zur gesamten Körperpflege an die Reihe, vom Kopf bis zu den Zehen und ich muss sagen ich bin begeistert. Sie schäumte auf dem Kopf gut auf und ließ sich gut im Haar verteilen. Auch der Rest vom Körper freute sich darauf mal was anderes wie die ganzen Duschgels zu spüren. Etwas ungewohnt ist die Handhabung ja wenn man es nicht gewohnt ist. So ein Seifenstück ist halt etwas anderes wie Gel und Shampoo. Nach dem Bad braucht man sich auch nicht einzucremen da das Kokosöl der Badebombe doch reichhaltig ist und ein schönes Hautgefühl hinterlässt. Nach dem abtrocknen war sie schön geschmeidig.
Meine Holde hat mir die Haare danach gekämmt da sie sehr lang sind und ich nicht so gut überall hinkomme. Erst ohne Saure Rinse und sie hatte ihre Mühe. Nachdem sie aber das Haar mit der Sauren Rinse eingesprüht hat ging alles glatt, kein ziepen und kein reißen. Sie und ich waren begeistert. Das Mittelchen was ich mir sonst nach dem waschen in die Haare gebe gehört der Vergangenheit an. Und der Geruch war auch nach 5 Minuten verflogen und die Haare rochen einfach nur sauber. Das die Haare "verklätscht" und fettig aussehen kann ich bis jetzt nicht sagen. Es ist alles so wie es sein soll. Nur muss ich gucken wie es sich mit den Schuppen, zu denen ich neige, verhält, ich denke aber wenn es bis jetzt so gut damit gelaufen ist wird das wohl auch positiv enden. Jetzt bin ich dabei ein Rezept zum Seife sieden zu finden welches genau so gut ist und ich nach machen kann. Wenn es soweit ist werde ich es Euch wissen lassen.

Habt noch einen schönen Tag :-)

Sonntag, 26. Juni 2016

Badebombe - Die Schaumige mit Kokosöl

Ich habe mich mal wieder an Badebomben, besser gesagt diesmal Bade-Eulen, herangewagt. Die ersten waren ja schon klasse, diese hier sollten aber noch eins werden: schön schaumig.
Also ran an die Schüsseln und los.

Was braucht man:

80 gr. Kokosöl
200 gr. Natron
100 gr. Zitronensäure
60 gr. Milchpulver
60 gr. Maisstärke
50 gr. SLSA
20 Tropfen ätherisches Öl (in diesem falle orange)
Lebensmittelfarbe


Zuerst wird das Kokosöl geschmolzen und die trockenen Zutaten gemischt.



Nun gibt man zu dem Pulver das Kokosöl, Lebensmittelfarbe nach Wunsch und das ätherische Öl hinzu und mengt alles gut durch bis es sich anfühlt wie der feinste Sand zum Burgen bauen.


Wenn alles gut durchgemischt ist gibt man die Mischung in Förmchen und drückt diese schön fest. Anschließend kommt alles in den Kühlschrank. Dort sollte es auch, bei den Temperaturen, bleiben und schön trocken in einer Dose gelagert werden. Das Kokosöl hat die angewohntheit ab 25 Grad zu schmelzen und bei uns unter dem Dach kommen die schnell zusammen.


Natürlich gibt es auch hier ein kleines Video wie sich die Badebomben im Wasser verhält. Eins kann ich Euch sagen: Es schäumt wie Hulle in dem Glas und wäre fast übergelaufen. Jetzt bin ich gespannt wie sich eine ganze Badeeule in der Wanne verhält :-)




Viel Spaß beim nachmachen :-)

Mittwoch, 22. Juni 2016

Zahnpasta, selbst gemacht

Meine Holde will sich etwas im Badezimmer minimieren und natürlicher werden, was als Produkttesterin nicht so einfach ist da fast wöchentlich neue Pakete eintrudeln mit immer neuen Döschen, Tiegelchen usw, Aber bei der Zahnpasta wollte sie nun einen Anfang machen, vor allem weil sie auch das Fluorid in der Zahnpasta stört. Wer mehr zu diesem Thema lesen möchte kann diesem Link folgen.

Wir haben uns einige Rezepte im Netz angeschaut und dann folgendes Verwendet:

1 Eßl. Kokosöl
1 Tel. Natron
1 Tel. Kurkuma
12 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl

Wozu dient was?

Das Kokosöl wirkt antibakteriell und somit gegen Bakterien. Deswegen sollte man auch morgens 20 Minuten "Ölziehen" d.h. das man einen Eßlöffel Öl in den Mund nimmt und es zwischen den Zähnen und im Mundraum hin und her spült. Das Öl danach au spucken und NICHT runterschlucken.

Natron wirkt basisch und das mögen die Bakterien ebenso wenig. dadurch das es alkalisch ist verringert es die Karies bildenden Säuren. Auch wirkt es mit seinen Partikeln als Schleifmittel und reinigt mechanisch die Zähne, Aber keine Angst der RDA Wert liegt bei 7 und selbst Zahnpasta für empfindliche Zähne hat einen Wert um die 20-30

Kurkuma ist im Moment als "All-Heilmittel" in aller Munde, hier sogar im wahrsten Sinne des Wortes. Das Kurkuma soll Zahnfleisch und Zähne kräftigen und gesundhalten. Es kann also nicht Schaden auch davon etwas zu benutzen.


Zuerst schmilzt man das Kokosöl im Wasserbad und füllt es dann in einen Tigel. Nun gibt man das Öl und die trockenen Zutaten hinzu und verrührt das ganze.




Während dem abkühlen immer mal wieder umrühren da sich sonst die trockenen Zutaten unten absetzen. Wenn man es Anwenden möchte geht man einfach mit der Zahnbürste in das Glas und streicht ein wenig auf die Borsten. Es ist am Anfang etwas ungewohnt da es nicht schäumt aber meine Holde ist vollkommen zufrieden damit. Die Zähne sind sauber und glatt, auch hat sie das Gefühl das sie etwas heller geworden sind.




Dienstag, 21. Juni 2016

Chili-Balsam

Da ich öfters Probleme mit den Gelenken habe und auch Muskelschmerzen habe ich gestern ein Chili-Balsam angerührt welches wärmt und entspannt. Dafür konnte ich, mein endlich fertig gezogenes, Chili-Öl verwenden.

Was braucht Ihr alles für das Balsam?

40 ml Chili-Öl
3 gr. Bienenwachs
12 Tr. ätherisches Zimtöl
12 Tr. ätherisches Pfefferminzöl
12 Tr. ätherisches Rosmarienöl
12 Tr. ätherisches Wacholderöl
12 Tr. ätherisches Kampferöl


Als erstes habe ich das Chiliöl filtriert und in Flaschen gefüllt



Nun habe ich das Chiliöl abgemessen, in ein Glasgefäß gefüllt und das Bienenwachs hinzugegeben. Das ganze habe ich dann in einem Wasserbad erwärmt bis das Wachs geschmolzen war.



Wenn das Öl etwas abgekühlt ist kommen die ätherischen Öle hinzu und alles wird gut umgerührt. Danach sollte alles in einen Tigel gefüllt werden und auskühlen bevor man ihn mit einem Deckel verschliest.





Das Balsam wirkt mit einer wohltuenden wärme und ist Ideal bei Verspannungen und meinen Gelenkschmerzen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachmachen :-)

Freitag, 10. Juni 2016

Salzseife gegen Pickel

ACHTUNG !! HIER WIRD MIT HOCH ÄTZENDER LAUGE GEARBEITET! BITTE SICHERHEITSREGELN EINHALTEN
Immer mit Schutzbrille arbeiten!
Mundschutz tragen!
Alte, lange Kleidung oder Kittel tragen!
Nie ohne Handschuhe arbeiten!
Kein Aluminium verwenden!
Entweder Kunststoffbehälter, Edelstahl oder emaillierte Töpfe benutzen!
Die Materialien die Ihr fürs Seife machen benutzt habt nicht mehr für was anderes benutzen!

Nach der Miesere mit meiner ersten Seife habe ich mich gewagt eine zweite zu sieden. Eine Gesichtsseife gegen Pickel sollte es sein. Gesagt getan. Erst einmal alle Zutaten bereitgestellt und abgewogen.


Ihr braucht für diese Seife:

400gr Olivenöl
100gr Kokosöl
500gr Meesalz (Ohne Rieselhilfe, Fluorid und Jod)
15gr Teebaumöl

Überfettung 12%
38% Wassser aufgrund der gesamt Fettmenge

Als erstes habe ich das Kokosöl geschmolzen und das Olivenöl dazugegeben. Untebefolgung der Sicherheitsregeln die Lauge angerührt. Ihr solltet ein Behälter wählen der Temperaturen von 100 Grad aushält. Dann die Lauge und das Öl auf 35 Grad abkühlen lassen und vorsichtig die Lauge in die Ölmischung geben und verrühren. Dazu am besten einen Pürierstab benutzen, damit geht das Mischen schneller. Wenn sich eine cremige Konsistenz gebildet hat das Salz hinzufügen und alles nochmal gut vermengen. Der Seifenleim wird nun in kleine Formen gegeben, da wenn er hart ist sich nicht mehr so gut schneiden lässt. die Formen werden nun mit Frischhaltefolie bedeckt und gut zwischen Decken eingepackt so das die Gelphase beginnen kann.

Nun sind 3 Tage vergangen und ich habe sie ausgeformt. Leider ist sie noch sehr weich und war wohl nicht in der Gelphase trotz das ich sie im Ofen bei 50 Grad "angeschubst" habe. Nunja, sie braucht jetzt noch extra Tage bis sie Reif und fertig zum benutzen ist. Ich hoffe das wird sie auch und ich habe nicht wieder fast "Müll" produziert.

Hier schonmal ein Bild als ersten Eindruck


Wie sie in 2 Monaten aussieht werde ich natürlich hier berichten. Drückt mir die Daumen :-)

Dienstag, 7. Juni 2016

Laberrunde - Marmelade

Eine Frau die Produktesterin ist zu haben kann manchmal von Vorteil sein. Jetzt hat sie letztens von einem Unternehmen mit dem großen Dr. zwei Produkten zugesendet bekommen: Gelierzucker
Ich habe immer gerne Omas Marmelade gegessen mich aber nie um das drum und dran gekümmert. Sie war fertig und stand dann morgens auf dem Tisch.
Also haben wir uns aufgemacht und das Obst zu kaufen. Einmal Erdbeere die wir frisch ergattern konnten und Himbeeren, leider gefroren. Ich mag kein großen Schnick-Schnack bei meinem Brotaufstrich, deswegen haben wir uns für die puren Varianten entschieden.
Wow, ging das einfach. Erdbeeren putzen, pürieren, kochen und das Zaubermittelchen in den Topf. Warum habe ich das nicht schon früher gemacht? Im Verhältnis billiger wie die fertig gekaufte und geschmacklich um längen besser. Ich glaube ich habe ein neues Betätigungsfeld gefunden. Es hat richtig Spaß gemacht und ist definitiv eine Wiederholung wert. Jetzt bin ich schon am überlegen mir einen Heißentsafter zuzulegen und dann, wenn es soweit ist, Holundergelee zu machen. Ich liebe ihn, am liebsten noch mit etwas Apfelsaft dazu.
Hach was ist das schön, wir finden immer neue Dinge die wir selber machen können und dann auch wissen was drin ist. Das schreit nach einer Wohnung mit Garten.... mal abwarten was sich da noch tut ;-)

Hier erstmal das Ergebnis der Marmeladenaktion. Das kann ich Euch doch nicht vorenthalten :-)


Sonntag, 5. Juni 2016

Laberrunde - Von Einem der Auszog das Seifen sieden zu lernen

Es fing alles so gut an. Die bestellten Zutaten waren schnell da und das hiesige Kaufhaus wurde um ein paar Öle und Fette erleichtert und frohen Mutes stand ich in der Küche. Wog die Ingredienzien ab und stellte sie zur direkten Verwendung auf Seite.
Erst die Fette geschmolzen, das flüssige Öl dazu gegeben und vorsichtig die Lauge angerührt. Dann alles abkühlen lassen, die beiden Flüssigkeiten zusammengeführt und gerührt, etwas Seifenleim auf Seite gegeben für die farbige Komponente und das Parfümöl in die Hauptmasse gegeben. Soweit so gut. Am Anfang sah noch alles gut aus, Der Seifenleim dickte kaum an und dann.... ich wollte meinen Augen nicht trauen : Grießbrei, aber vom feinsten. Weitergerührt in der Hoffnung das es sich wieder legt aber nichts da, es gelang nicht. Naja, dachte ich, vielleicht fängt es sich wieder in der Gelphase. Also erst die schöne Fliederfarbene Masse eingegossen und den Grießbrei darüber.
Wie ich in einem Buch gelesen habe ich die eingeformte Masse in den Ofen gegeben. In einem Buch stand 90 Grad, im Netz 50 also habe ich mich für die Mitte entschieden und auf 70 Grad gestellt.
Nach einer Stunde habe ich alles raus genommen und zwischen 2 Decken zum "schlafen" gelegt.
Am nächsten Morgen erwartete mich das grauen. Es hatte sich nicht wieder zusammen geführt und sa so aus:


Richtig schön krisselig. Was nun? Ich habe das bild direkt in der Seifengruppe auf Facebook gepostet und nach Rat gefragt und bekam auch direkt eine Antwort: einschmelzen und neu gießen.
Gesagt, getan. Die Seifenblöcke klein geschnitten und mit einem Schuss destiliertem Wasser in einen Topf gegeben und die Hitze ihren Job tun lassen. Es sah gut aus, alles schmolz und ergab eine homogenen Seifenmasse. Zwar etwas fest aber ohne Grieß darin. Nun wieder die Formen befüllt und etwas auf der Arbeitsplatte geklopft um die Luftlöcher zu reduzieren. Alles wieder unter die Decken un bis zum nächsten Morgen warten.
Ich konnte es am nächsten Morgen kaum erwarten und schlcih um die in Decken eingepackte Seife herum und traute mich sie endlich aus ihren Formen zu holen. Sie sah soweit ganz gut aus, leicht wie ein Käse und fühlte sich zwar noch etwas Schmierig an aber ich hoffe das legt sich noch. Erstmal habe ich sie in Kartons gelegt und warte jetzt 6-8 Wochen ab und gucke was sich bis dahin getan hat.


Die Formen habe ich sofort gesäubert und die Seifenreste die darauf zurück blieben haben den feinsten Schaum erzeugt. Wenigstens das passt schonmal. Jetzt heißt es abwarten und Kaffee trinken.

To be continued ;-)