Montag, 18. Juli 2016

Bartöl, selbst gemacht

Bartöl gibt es einige, manche zum Stolzen Preis und ein paar günstige aber man kann es auch selber machen und das geht ganz einfach. Was ich dazu genommen habe und wie ich es gemacht habe lest Ihr jetzt.

Zutaten:

4 ml Neemöl
10 ml Rizinusöl
14 ml Olivenöl
3 Tropfen ätherisches Rosmarinöl
3 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl



Ich habe die Trägeröle Neem, Rizinus und Olive mit einer Spritze aufgezogen da dies am einfachsten zum abmessen von geringen Flüssigkeiten ist und sie direkt in die Pipettenflasche gegeben und das ätherische Öl dazu.

 Alles keine Hexerei sondern richtig einfach nachzumachen. Wen der Geruch des Neemöls stört kann es auch weg lassen und entweder 4 ml mehr Rizinus oder Olive dazu geben. Aber der die Ausdünstungen vom Neem verfliegen recht flott so das nur das Rosmarin und Pfeffermize zurückbleibt und der Bart schön frisch riecht. Ich nehme dafür eine kleine Menge da ich nur Kinnbartträger bin. Für einen Vollbart solltet Ihr 5-6 Tropfen verwenden, diese in die Hand geben etwas verreiben und dann in den Bart einmassieren.


Was ist wofür gut?

Neemöl kräftigt das Haar und beugt trockener Haut vor, was leicht bei einem ungepflegten Bart passieren kann.
Riszinusöl soll das Haar auch kräftigen und schützt die Haut darunter, des weiteren werden die Haare weicher und elastischer.
Olivenöl spendet Feuchtigkeit und lässt die Barthaare schön glänzen. Es dient auch zum Schutz vor Umwelteinflüssen und regeneriert die Spitzen. Außerdem pflegt es die Haut unter dem Baart und wirkt Bartflechte entgegen.

Alles in allem eine feine Sache. Man sollte es täglich anwenden um einen schönen und gepflegten Bart zu haben. Ich wasche mich und meinen Bart morgens und rasiere mich, anschließend verteile ich das Bartöl im Bart und bin für den ganzen Tag gepflegt.


Was benutzt Ihr zur pflege Eures Bartes? Ich bin neugierig.