Mittwoch, 10. August 2016

Testmodus - HeadBlade ATX black LE

Danke an Marianne und ihrem Mann von HeadBlade.eu die mir den Rasierer für den Kopf zum testen zur Verfügung gestellt haben. Es ist ein sehr netter Kontakt und die Lieferung war schnell bei mir obwohl sie aus den Niederlande kommt. In ihrem Shop bedienen sie den europäischen Markt für HeadBlade.


Mir wurde ein umfangreiches Produktpaket zugeschickt. Zu meiner Freude habe ich den HeadBlade ATX in der black Limited Edition bekommen. Mit im Paket war ein Ersatzpäckchen Klingen HB4, Head Slick, Head Lube matt und 2 Proben.




Der HeadBlade ATX sieht sehr futuristisch aus und ähnelt im Design einem Sportwagen. Er wirkt auf den Fotos größer als er tatsächlich ist. Was direkt auffällt sind die kleinen Räder und das die Klinge nicht wie bei normalen Rasieren abstehen sondern flach aufliegen. So hat man die ideale Führung auf der Kopfhaut.


Das Head Slick ist eine cremiges Rasierfluid und wird anstelle von Rasierschaum oder Rasierseife benutzt. Aufgetragen wird es auf den feuchten Kopf und anschließend verrieben. Es ist sehr ergiebig und man kommt mit einer Haselnussgroßen Menge für den kompletten Kopf hin. Für die verschiedenen Rasiergänge muss man es immer neu auftragen und es ist nicht ganz so gleitfähig wie meine, fürs Gesicht verwendete, Rasierseife. Aber es lässt sich trotzdem flüssig und ohne rucken und reißen rasieren.
Der HeadBlad ATX liegt im ersten Moment etwas ungewohnt in der Hand. Getragen wird er am  Mittelfinger. Der Zeigefinger und der Ringfinger dienen zur Unterstützung und geben den richtigen Druck auf die Klinge. Die Auflage der Finger reicht und es muss nicht mehr Druck auf den Rasierer ausgeübt werden. Er rasiert im Zug und die Reifen führen den Rasierer in geraden Bahnen. Ich fange auf dem Vorderkopf an und fahre mit dem HeadBlade ATX dort gegen den Strich und ende auf dem Hinterkopf mit dem Strich. Wenn der ganze Kopf so rasiert wurde reibe ich ihn mir nochmals mit Head Slick ein und drehe den ATX an meinem Finger so das er nun in die entgegengesetzte Richtung zeigt und fange nun am Hinterkopf an und lass ihn zum Vorderkopf gleiten. Die Seiten an den Ohren sind etwas komplizierter da sie dort in eine ganz anderer Richtung wachsen aber auch das hat man nach ein paar mal rasieren drauf. Alles in allem ist die Anwendung etwas gewöhnungsbedürftig aber den Bogen hat man schnell raus und die Rasur geht recht zügig. Ich brauche mittlerweile nur 5 Minuten, was noch langsam ist wenn ich mir die Youtube-Videos über den HeadBlade anschaue. Der Kopf fühlt sich hinterher glatt wie ein Babypopo an und ist nicht gereizt.


Die Klinge brauchte ich auch nach 6 -maliger Benutzung noch nicht wechseln, was für die gute Qualität spricht. Da ich eigentlich noch genug Haare auf dem Kopf hätte geht der HeadBlade trotzdem glatt durch die Stoppeln und nimmt auch jedes noch so kleine Kopfhaar mit. Den Klingen liegt auch ein Adapter dabei so das man die HB4 Klingen auch mit dem HeadBlade Classic und HeadBlade Sport verwenden kann die mit 3 Schneiden in der Klinge daher kommen. Es ist auch möglich die HB6, die mit 6 Klingen haben, für den HeadBlade zu nutzen.  Der Preis für die Ersatzklingen liegt im Preislichen Niveau von normalen Systemrasiererklingen und ist bei ihrer Ergiebigkeit keine große Ausgabe.


Was auch Klasse ist ist das After-Shave Head Lube. Ich habe mich für die matte Version entschieden da ich es nicht mag das mein Kopf wie eine Speckschwarte glänzt. Auch hiervon braucht man nicht viel, eine etwa Bohnen große Menge reicht für den gesamten Kopf und hinterlässt eine schöne matte Haut. Es ist nicht, wie man erwarten sollte, stoppend, sondern man kann ganz normal die Hand über den rasierten Schädel drüber gleiten lassen und nichts hakt oder bremst.


Alles in allem bin ich mit dem HeadBlad ATX voll zufrieden und kann ihn jeder Person die gerne Glatze trägt nur empfehlen. Ich nutze ihn nur noch für meine Kopfrasur und will nichts anderes mehr haben. Was ich mir bei Systemrasieren für Macken in den Schädel gehauen habe gehört nun der Vergangenheit an und es verläuft glatt und das Ergebnis kann sich sehen lassen.