Donnerstag, 27. Oktober 2016

Testmodus - Cola Rebell - Keine Kickt wie sie

Ich liebe Cola, in jeder Form nur nicht unbedingt die großen Zwei, nein, da habe ich irgendwie eine Abneigung gegen. Cola muss anders sein, muss mich ansprechen und mir was besonderes bieten. Da kommt „Cola Rebell“ ins Spiel und davon konnte ich mich überzeugen da ich ein super Testpaket von ihnen zugesendet bekommen habe. Ich habe mich riesig darüber gefreut und das solltet Ihr Euch auch aber dazu am Ende mehr.

Wer sind die Schöpfer von „Cola Rebell“? Ein Hamburger, Berliner und ein Münchner, größer könnte der Unterschied nicht sein und der Weißwurst-Äquator durchbrochen werden. Aber wie das so mit aus unterschiedlichen Geographischen Zonen stammenden Menschen ist, es kann was großes dabei entstehen. Und das haben die Jungs geschafft. Was aus einer Cola-Rum Laune heraus entstand hat sich durch langes ausprobieren zu einer Festen Größe in Deutschland entwickelt. Man muss auch erst einmal auf die Idee kommen Cola mit Chili zu kombinieren, mir wäre das absolut nicht eingefallen, bei mir gab es höchstens Bacon mit Schokoladenüberzug und auch das hat jemand zur Marktreife gebracht. Aber darum soll es hier nicht gehen ;-)


Wer denkt diese Mischung wäre zu strange sollte sich selber einmal davon überzeugen, es lohnt sich mal über den eigenen Horizont zu blicken und neues kennen zu lernen.


„Die stärkste Cola der Welt“, damit wirbt „Cola Rebell“ um seine „Cola Rebell KraftstoffCola“  Beim recherchieren bin ich auf eine Liste mit dem Koffeingehalt verschiedener Cola Sorten gestoßen die den Wert in 100ml Verglichen haben „KraftstoffCola“ taucht dort zwar nicht auf aber im Durchschnitt lagen die Werte zwischen 6 und 12 mg. Die höchsten belaufen sich auf 25 mg.
Somit werden „Cola Rebell“, mit 32mg/100ml, ihrem Werbeversprechen gerecht. Das gibt einen Pluspunkt. Leider enthält sie Molkenerzeugnisse und ist somit nicht für Veganer oder Lactoseintolerante Menschen geeignet, was aber nicht ins Gewicht fällt, da gibt es auch Softdrinks die in das Schema passen. Super ist das diese Cola ohne Phosphorsäure auskommt. Seien wir mal ehrlich: Inhaltsstoffe die in höherer Konzentration Fleisch auflösen oder gar als Rostentferner dienen (ja, manche machen auch das mit Cola) will keiner in einem Getränk haben, oder?
Wie ist denn nun der Geschmack? Ich habe mit einem scharfen Erlebnis gerechnet da ja Chili und Ingwer als natürliche Aromen enthalten sind, aber dem ist nicht so. Der erste Schluck ist etwas herb, was ich aber gerne mag denn von süßen Colas habe ich genug. Es sprudelt etwas stärker wie andere kohlensäurehaltige Getränke aber es ist nicht unangenehm und hat noch einen angenehmen Nebeneffekt: Kohlensäure regt die Durchblutung der Mundschleimhaut an, reinigt die Geschmacksknospen und kurbelt den Kreislauf an. Das passt ja zu einer Cola die mit dem Kick punkten will. Aber zurück zum Geschmack.  Im Abgang merkt man eine leichte, nicht unangenehme schärfe. Absolut nicht beherrschend sondern dezent im Hintergrund. Sie kann auch bedenkenlos von Leuten getrunken werden die nicht auf Chili oder Ingwer stehen. Es ist nur ein Hauch vorhanden. Passt also. Und der Effekt? Nun, ich sitze die meiste Zeit des Tages am Rechner oder bin in meiner Foto-Ecke und trinke sehr viel Kaffee aber da hat man ab und an die Nase voll, da kommt ein Zucker- und Koffeinhaltiges Kaltgetränk genau richtig. Gestern habe ich mal den Härtetest gemacht und den Kaffee soweit sein gelassen um mal zu gucken wie mein Körper auf „KraftstoffCola“ reagiert. Das Ergebnis war recht gut. Es hat leicht gepusht und der Kopf konnte wieder rattern. Das kommt gut und sollte auch so sein, top.
Machen wir weiter ;-)

Wer liebte als Kind nicht die Cola-Lutscher? Da gibt es wohl kaum einen. Immer mit dem frischen Taschengeld zum Büdchen und erst mal mit Süßkram eingedeckt. Da setzt „Cola Rebell“ mit der „FestststoffCola“ an. Nichts für Kinder aber für uns Erwachsene eine schöne fahrt in die Vergangenheit mit zusätzlicher Wirkung. Sie ist die erster ihrer Sorte auf dem Markt. Ein bekannter Hersteller kam erst 2012 auf die Idee und da war „Cola Rebell“ schon etabliert.


Direkt zu Anfang: „FeststoffCola“ ist absolut vegan und gibt somit auch tierfrei den puschenden Effekt, aber ist das so? Wenn man vom Guaranaverhältniss ausgeht enthalten 100gr „FeststoffCola“ ca. 120 mg reines Koffein und das mit einer Menge von 2000mg Guarana. Das entspricht in etwa einer großen Dose Energy-Drink. Das ist schon ordentlich. Ich lutsche sie zwischendurch als alternative zum, sonst verwendeten, Traubenzucker. Ich habe das Gefühl das es etwas wacher macht und mir genug Energie liefert um euch z.B. diesen Artikel zu schreiben ;-) In so einem Tütchen, welches ich erhalten habe, sind 44gr Inhalt. Es gibt sie auch in einer 90gr Dose. Ich finde die 44gr gerade richtig, passt in jede Tasche und ist somit immer griffbereit. Also wer mal unterwegs fit werden möchte oder einen Energieschub braucht, bitteschön, „FeststoffCola“ Vom Geschmack her sind sie auch wieder etwas herber und nicht zu süß. Der Cola Geschmack ist angenehm und hat was von Cola mit einer Zitronenscheibe darin. Ein sehr vielfältiges Erlebnis. Die Schärfe des Chili ist vorhanden aber, wie auch bei der „KraftstoffCola“, nicht dominant. Echt lecker, da kann man ruhig eines mehr lutschen, obwohl ich eher der Beißer bin. Hier aber habe ich mir richtig Zeit gelassen und das ganze Bonbon zu erleben.


Bleiben wir doch direkt bei den Bonbons. „FeststoffCola Molotovs“ kickt so richtig. Der Guaranaanteil wurde hier richtig erhöht und haut mit 4000mg/100gr rein. 0.7% Alkohol sind auch, laut Webseite,  enthalten und somit ist diese Sorte nichts für Kinder und Jugendliche. Auch sie sind Vegan. Vom Menthol habe ich bei beiden Sorten nicht wirklich was gespürt was aber evtl. der Chili zuzuschreiben ist. Das Besondere an den „FeststoffCola Molotovs“ ist der Brause-Kern. Wenn man sie eine weile im Mund hat strömt es leicht prickelnd aus der Seite heraus. Eine interessante Idee so was zu machen. Sie sind dadurch noch etwas frischer wie die „FeststoffCola“ und ich habe das Gefühl das sie ein ticken schärfer sind. Ideal für zwischendurch in den Mund zu schieben.

So, die erste „Cola Rebell“ Verkostung ist beendet und jetzt, 3 Tage später, geht es weiter. Sonst gäbe es einen totalen Overkill an Kick ;-)


Es folgt die „Cola Rebell Pur Classic“, die laut Webseite mit Ingwer verfeinert sein soll. Auf der Flasche findet sich leider nichts dazu. Etwas verwirrend. Der Geschmack ist, wie auch bei der „KraftstoffCola“ etwas herber wie normale Cola und enthält 25mg/100ml Koffein und entspricht damit zwei anderen Sorten die es auf dem Markt gibt. Vom Ingwer, sofern vorhanden, schmecke ich leider nichts heraus. Was sie aber wiederum hervorhebt ist das sie nur Vegane Zutaten enthält. Der Kohlensäuregehalt ist, für mich, genau richtig, nicht zu viel oder zu wenig.Wie alle „Cola Rebell“ Produkte ist auch sie ohne künstliche Aromen. Am besten schmeckt sie gut gekühlt aus dem Kühlschrank. Warm, ist es eher eine rein süß/ herbe Angelegenheit die ich nicht wirklich empfehlen kann.

Auf die „Cola Rebell Balance Chili“ habe ich mich richtig gefreut. Alleine das Wort Chili auf dem Etikett weckt meine Neugier also aufmachen und erst einmal schnuppern. Der Geruch ist nicht anders wie bei den anderen „Cola Rebell“ Produkten, also sehr neutral Colalastig. Der erste Schluck ist interessant. Erst, wie gewohnt, herb/ süß gefolgt und dann merkt man die leichte Chili-Note. Leicht scharf aber nicht unangenehm. Beim schlucken spürt man ein warmes Gefühl welches die Speiseröhre hinunter läuft. Hammer. Das könnte meine neue Lieblings-Cola werden. Laut Webseite soll man sie auch sehr gut zum mixen von Getränken nutzen können, ich trinke sie aber lieber pur. Aber kommen wir auf das Chili zurück. Es hat geniale Eigenschaften: stärkt das Immunsystem, verbessert die Durchblutung, schützt Arterien und kann sogar den Appetit fördern. Dazu habe ich mal in einem Buch gelesen das eine Mutter ihren Kindern jeden Morgen etwas Chili-Pulver mit in die Milch getan hat und die Kinder waren das ganze Jahr über nicht krank. Ob da was wahres dran ist kann ich nicht sagen aber mit jeden Tag eine „Balance Chili“ könnte der Test beginnen ;-)


Gespannt habe ich nun die Flasche „Cola Rebell Golden Age“ geöffnet. Alleine schon die Farbe weicht vom regulärem Cola-Mischgetränk ab. Hier ist sie golden und erinnert an Sekt. „Golden Age“ kommt sehr zitronenlastig daher. Einen Colageschmack kann ich leider nicht feststellen was aber auch nicht schlimm ist. Eine willkommene Abwechslung. Laut Flasche enthält sie nur 15 Kalorien auf 100 ml. Das wurde sehr elegant gelöst: 64% weniger Zucker wie bei normaler Cola, als Ersatz wurde Stevia eingesetzt. Davon bin ich normalerweise kein Fan. Schon mal Stevia im Kaffee als Austauschstoff benutzt? Grauselig kann ich Euch nur sagen aber hier merkt man nicht ein µ. Gut umgesetzt. Auch „Golden Age“ enthält 25mg/100ml Koffein und Kickt wie die anderen Sorten von „Cola Rebell“.

Kommen wir nun zu dem was ich am Anfang angekündigt habe. „Cola Rebell“ war so freundlich ausreichend Testmaterial zur Verfügung zu stellen das für Euch auch was abfällt ;-)
Schaut auf meiner Facebook-Fanpage : https://www.facebook.com/allerleizeugs vorbei und gewinnt ein kleines Tasting-Set von „Cola Rebell“.
Das Gewinnspiel startet am 27.10.2016 und endet am 30.11.2016 um Mitternacht.

Und, nein, die Gitarre ist NICHT Bestandteil des Gewinnspiels.

Ich wünsche Euch viel Glück :-)